FAQ

  • Der Sekundärmarkt ist ein Feature, über das Anleger ihre Investitionen, an denen sie beteiligt sind, vorzeitig verkaufen können, falls sie die Notwendigkeit eines vorzeitigen Ausstiegs haben wollen. Der Sekundärmarkt kann von allen Anlegern genutzt werden, die an den Investitionsmöglichkeiten von EstateGuru beteiligt sind. Von Käuferseite - alle registrierten und verifizierten EstateGuru-Benutzer können gerne Investitionen auf dem Sekundärmarkt kaufen.
  • Alle Anleger müssen berücksichtigen, dass die Angebote am Sekundärmarkt verbindlich sind und dieselben Bedingungen gelten wie für alle Angebote am Primärmarkt.
  • Die Zinsen werden auf der Grundlage ihrer tatsächlichen Anlagedauer zwischen den beiden Parteien geteilt. Das bedeutet, dass der Verkäufer Anspruch auf alle Zinszahlungen hat, die vor dem Verkauf seiner Forderung geleistet werden, während der Käufer nach dem Kauf der Forderung alle Zinszahlungen erhält. Der Verkäufer kann jedoch wählen, ob er zu einem teureren Betrag (bis zur Höhe der entgangenen Zinsen) verkaufen möchte, obwohl ein solches Angebot einen Käufer wahrscheinlich nicht ansprechen wird. Wenn der Käufer ein Darlehen kauft, das verschuldet ist, was bedeutet, dass bestimmte Strafen, Entschädigungen oder Zinszahlungen nicht vorgenommen wurden und die Forderung besteht, gehören alle Forderungen dem Käufer. Sobald der Verkäufer eine Investition verkauft hat, hat er keine weiteren Ansprüche auf das Verfahren.
  • Die Liquidität des Sekundärmarktes hängt stark vom Interesse der Mitinvestoren der Plattform ab. Es gibt keine Garantie dafür, dass eine zum Verkauf stehende Investition verkauft wird.
  • Ja, Sie können Ihre vom Sekundärmarkt gekauften Anlagen verkaufen, jedoch erst 30 Tage nach dem Kauf.
  • Ja, als Verkäufer können Sie Ihr Sekundärmarkt-Angebot jederzeit stornieren, vorausgesetzt, die Investition wurde noch nicht gekauft. Bitte beachten Sie, dass das Angebot nach 14 Tagen automatisch storniert wird, wenn die Investition in diesem Zeitraum nicht gekauft wurde.
  • Für die Nutzung des Sekundärmarktes fallen für den Käufer keine Gebühren an. Für den Verkäufer wird eine Transaktionsgebühr von 2% erhoben.
  • - Der Verkäufer kann den Preis der Forderung wählen, also auch die Rendite für Verkäufer und Käufer. - Der Anleger kann nur die gesamte Forderung verkaufen, die Forderung kann nicht halbiert oder teilweise verkauft werden. - Alle Verträge sind so angelegt, dass alle bisherigen Verträge an den Käufer übergeben werden, ggf. einschließlich aller Bonusverträge.