FAQ

  • Die Zinszahlungen, die Sie von Kreditnehmern erhalten, zählen zu Ihrem Bruttoverdienst, was bedeutet, dass EstateGuru keine Abführung von Steuern vornimmt. Die Zinsen zählen zu Kapitaleinkünften und unterliegen der Steuerpflicht. Investoren haben die Möglichkeit die Steuerzahlungen in die Zukunft zu verschieben, wenn sie mit einer juristischen Person auftreten. EstateGuru gibt aber keine steuerlichen Ratschläge und empfiehlt Ihnen sich für genaue Informationen bei Ihrem Steuerberater zu erkundigen.
  • Ja, der Zinssatz für den Kreditnehmer ist fix während des Rückzahlungszeitraumes. Das Intervall der Rückzahlungen und das Zinsniveau können aber, je nach Kreditart, variieren.
  • Wenn wir den Kreditnehmer auf Bonität prüfen, stellen wir umfassende Untersuchungen zum Hintergrund des Kreditnehmers, der Kreditwürdigkeit und gegenwärtigen Verpflichtungen an. Falls diese Prüfungen positiv verlaufen, werden im Anschluss sein Business-Plan und die Bilanzen geprüft.
  • Sie erhalten Zins, nachdem die erforderlichen Dokumente und die Aufnahme der Hypothek abgeschlossen sind.
  • Wir zahlen keinen Zins auf nicht investierte Geldmittel. Um die beste Rendite zu erhalten, sollten Sie alle offenen Geldmittel in Projekte investieren. EstateGuru bietet Ihnen dazu eine Auto-Invest-Funktion an, die automatisch freie oder frei werdende Geldmittel in Projekte investiert.
  • Ja. Sie müssen einen Investoren-Account öffnen, der auf Ihren Namen lautet und am Ende der Registrierung wählen, dass es sich um einen Firmenaccount handelt. Versichern Sie sich, dass der vollständige Name Ihres Unternehmens angegeben ist und der richtige Code des Firmenregisters eingetragen wurde. Bevor Sie investieren dürfen, müssen Sie uns auch ein gültiges staatliches Identifikationsdokument senden.
  • EstateGuru verlangt keine Gebühren von Investoren. Alle Kosten werden vom Kreditnehmer übernommen.
  • Als erstes müssen Sie sich als Investor auf unserer Plattform anmelden. Danach müssen Sie Ihren Zugang bestätigen. Bevor Sie mit dem Investieren beginnen können, müssen Sie uns ein staatliches Identifikationsdokument (z.B. Personalausweis) vorlegen. Dann können Sie Geld auf Ihr virtuelles EstateGuru-Konto buchen und Kredite auswählen, in die Sie investieren möchten. Alle Rückzahlungen aus Krediten und Zinsen werden im EstateGuru-Konto verbucht und angezeigt.
  • Ein unbesicherter Kredit ist ein Kredit, der keine Kreditsicherheit, wie bspw. ein Stück Land oder eine Wohnung, beinhaltet, sodass die Rückzahlungsfähigkeit anhand der Historie des Kreditnehmers abgeschätzt werden muss. Besicherte Kredite haben Vermögensgegenstände als Sicherheit hinterlegt, sodass im Fall der Zahlungsunfähigkeit unsere Partnerfirma Jesse&Kalaus den Verkaufsprozess in Gang setzen wird. So wird das Totalverlustrisiko für Investoren reduziert.
  • Nach der Finanzkrise und der Rezession ist den Banken der Appetit nach Risiko vergangen. Das bedeutet, dass Banken die Kriterien zur Vergabe eines Kredites verschärft haben. Banken haben solch strenge Anforderungen an den Kreditnehmer, dass viele nicht als kreditwürdig in Frage kommen. EstateGuru ist ein kleines und flexibles Unternehmen, sodass es solchen zurückgewiesenen Kreditnehmern helfen kann eher einen Kredit zu bekommen, die einen starken Business-Plan und wertvolle Sicherheiten besitzen.
  • EstateGuru ist keine Bank, weshalb wir nicht den Bankgesetzen und -regularien unterworfen sind. Wie die meisten Investitionsarten auch, ist die Schwarmfinanzierung risikobehaftet. Wir reduzieren das Risiko für unsere Investoren, indem wir die Kreditanfragen genau prüfen und jeden Kredit mit einer Immobilie besichern, für den Fall, dass der Kreditnehmer zahlungsunfähig ist.
  • Die Estonian Financial Conduct Authority (FCA) hat im Jahr 2014 bestätigt, dass für EstateGuru keine Gesetze oder Regularien gelten, die von konventionellen Kreditinstituten oder Maklergesellschaften eingehalten werden müssen. Die FCA möchte noch 2017 ein Regularium für Schwarmfinanzierungs-Plattformen erstellen.
  • EstateGuru stellt die Möglichkeit bereit Investitionen zu tätigen, wir bieten keine Vermögensverwaltung an. Alle Investitionsverträge werden zwischen dem Kreditnehmer und -geber eingegangen - EstateGuru ist nicht involviert. Alle Geldmittel der Investoren und Kreditnehmer werden getrennt vom Umlaufvermögen von EstateGuru gehalten. Falls EstateGuru in finanzielle Schwierigkeiten gerät oder Insolvenz anmelden muss, sind die Geldmittel der Investoren und Kreditnehmer nach wie vor erreichbar. In solch einem unwahrscheinlichen Szenario wird Jesse&Kalaus die Insolvenzverwaltung übernehmen, sodass die Investitionen geordnet abgewickelt werden können.
  • EstateGuru macht es Investoren einfach in eine große Zahl von Investitionsobjekten mit einer überschaubaren Geldsumme zu investieren. Der Minimalbetrag für eine Investition beträgt €50,-, sodass Sie ein diversifiziertes Portfolio aufbauen können. Alle Kredite sind mit einer Hypothek besichert.
  • Alle Kredite sind mit einer Hypothek abgesichert. Die Hypothek wird von einer Organisation gehalten, die nicht mit EstateGuru verbunden ist. Sobald der Kredit voll finanziert wurde, muss der Kreditnehmer zum Notar gehen und mit der genannten Organisation Verpflichtungen eingehen, um die Hypothek aufzunehmen. Die Hypothek wird dann im Grundbuch eingetragen (mit der Organisation als Hypothekar, im Interesse der Investoren). Die Organisation ist ein separates Unternehmen mit beschränkter Haftung, dessen Hauptzweck es ist die Sicherheiten zugunsten der Investoren auf EstateGuru zu regeln. Der Name des Unternehmens ist EstateGuru Tagatisagent OÜ und es wird von der renommierten baltischen Anwaltskanzlei Jesse&Kalaus überwacht.
  • Je nach Projekt kann die Rendite zwischen 8 und 13% p.a. liegen.
  • Der minimale Investitionsbetrag liegt bei 50,-€.
  • Sie müssen volljährig sein und ein Bankkonto in einem Mitgliedsstaat der EEA oder der Schweiz besitzen, um investieren zu können. Wir führen auch “kenne-deinen-Kunden”-Prüfungen aus, bevor Sie auf EstateGuru investieren können.
  • Bei einem Ballon-Darlehen ist der Zahlungsplan so gestaltet, dass die Darlehenszinsen periodisch gezahlt werden und der Nominalbetrag am Ende der Darlehenslaufzeit gezahlt wird. Bei einem Endfälligkeitsdarlehen so, dass sowohl Zinsen als auch Kapital am Ende der Darlehenslaufzeit gezahlt werden.