EstateGuru steigerte seinen Umsatz im 1. Hj. um 65 % 17/07/2020

Ein starker Start in das Geschäftsjahr verhalf EstateGuru trotz des späteren wirtschaftlichen Abschwungs, der mit der globalen Gesundheitskrise einherging, zu einem signifikanten Wachstum im Jahresvergleich.

„Während sich unsere Darlehensbeträge im ersten Quartal dieses Jahres mehr als verdoppelten, verzeichneten wir aufgrund der COVID-Krise im zweiten Quartal einen Rückgang der Darlehensbeträge um 19 %. Trotz dieses vorübergehenden Rückschlags reagierten wir schnell und verzeichneten im Juni wiederum einen Anstieg der Darlehensbeträge um 33 %. Alles in allem erreichte das Wachstum des Kreditvolumens im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 also 29 %, und unser Umsatz stieg im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 um 65 %. Wir konzentrieren uns weiterhin auf kosteneffizientes Wachstum und die stabile Qualität unseres Kreditportfolios“, sagt Marek Pärtel, Mitgründer und CEO von EstateGuru. 

Einer der größten Höhepunkte der ersten Jahreshälfte 2020 war EstateGuru’s öffentliche Finanzierungsrunde bei Seedrs im Mai. Die Kampagne übertraf ihr Finanzierungsziel von 350.000 Euro um das Dreifache und bündelte 1.013.000 Euro von über 1.000 Menschen aus 37 Ländern. Die größte Anzahl von Investoren kam aus Deutschland, wo EstateGuru auch seine größte Plattforminvestorengemeinschaft hat. Diese Finanzierungsrunde ebnet den Weg für die ehrgeizigen Expansionspläne von EstateGuru, bei denen Deutschland die Nummer eins auf der Liste ist. Die Seedrs-Gelder werden für Produktentwicklung, Expansionspläne und institutionelle Investoren bereitgestellt. 

14.293 neue Investoren traten EstateGuru im 1. Hj. 2020 bei, verglichen mit 7.927 im 1. Hj. 2019. Die meisten neuen Investoren kamen mit 2.776 aus Deutschland. Die nächstgrößten Gruppen sind in absteigender Zahl Esten, Litauer, Letten, Italiener, Spanier, Österreicher und Investoren aus 99 weiteren Ländern. Sie verdienten 4,3 Mio. € Zinsen im 1. Hj. 2020 gegenüber 2,7 Mio. € im 1. Hj. 2019. Im ersten Halbjahr 2020 wurden 398 Projekte in Höhe von 43,9 Mio. € finanziert, verglichen mit 235 Projekten in Höhe von 33,8 Mio. € im ersten Halbjahr 2019.