Preisliste

In Kraft ab 01.06.2024

Nutzerkonto

Allgemeine DienstleistungenPreis (€)
Vermögensverwaltungsgebühr¹¹0,05 % des ausstehenden, fristgerecht laufenden Kapitals, jedoch nicht mehr als 50 €, berechnet auf die tatsächlichen Erträge
Servicegebühr des Portalbetreibers⁷3 €
Eine Gebühr für inaktive Konten⁸10 € / Monat

Allgemeines

InvestierenPreis (€)
Zinsspanne¹⁰0-2%
ErstmarktPreis (€)
Eine Investition vornehmen-
Vertragsgebühr-
ZweitmarktPreis (€)
Verkaufsgebühr3% des Transaktionsbetrags
Kaufgebühr-

Kreditaufnahme

KreditantragPreis (€)
Vermittlungsgebühr²2.5%-4%
Verwaltungsgebühr (jährlich)³0-2%
Notargebühren für Aufsetzung der Hypothek⁴Gemäß Preisliste des Notars
Treuhänder-Gebühr (erste Stufe)500 € + MwSt*
Treuhänder-Gebühr (ab Stufe 2) und für Grundschuldänderungen100 € bis 500 € + MwSt* (je nach Umständen)
Zweite Löschung der Hypothek durch den EstateGuru-Treuhänder100 € + MwSt*
Verlängerung der Kreditlaufzeit oder VerpfändungsfristBis zu 16 % des verlängerten Betrages, mindestens 300 €
Versicherungsgebühr20% der Prämie, mindestens 100 €
Gebühr für die KreditplanänderungBis zu 4 % des betreffenden Betrags, mindestens 250 €
Überfällige ZahlungenPreis (€)
Formale MahngebührGemäß Preisen des lokalen Service-Anbieters
Verwertungsgebühr10% des unbezahlten Kreditbetrags
TreuhändergebührGemäß Preisen des lokalen Service-Anbieters
Gerichtsvollziehergebühr⁵Gemäß Preisen des lokalen Service-Anbieters
Mahnung über die verspätete Zahlung⁶20 € (gemäß EU-Richtlinie 2011/7 / EU)
Gebühr für die Schuldenverwaltung⁹8,75 % der durch die Kreditverträge fälligen Beträge

* – Zuzüglich MwSt, falls zutreffend.

² – Die Plattform behält sich das Recht vor, einen bestimmten Gebührenbetrag vorzuschlagen. Dabei werden die Kredithöhe, Kreditlaufzeit, Liquidierbarkeit des Vermögenswertes, der Tilgungsplan und Hintergrund des Kreditnehmers berücksichtigt. Z. B kann für einen Darlehensbetrag von 1.000.000 € mit einem LTV von 50 %, einer Darlehenslaufzeit von 12 Monaten bei monatlicher Zinszahlung, Kapitalrückzahlung am Ende der Laufzeit und einem starken finanziellen Hintergrund des Kreditnehmers eine Vermittlungsgebühr von 2,5 % des Darlehensbetrags angesetzt werden. Bei einem Darlehensbetrag von 50.000 €, einer Beleihungsquote von 69 %, ländlich gelegenen Sicherheit und einem vollständig endfälligen Zahlungsplan kann die Vermittlungsgebühr 4 % des Darlehensbetrags ausmachen.

³ – Die Plattform behält sich das Recht vor, eine bestimmte Höhe der Verwaltungsgebühr vorzuschlagen, wobei der Darlehensbetrag, Tilgungsplan, die Darlehenslaufzeit, Liquidierbarkeit des Vermögensgegenstands und der Hintergrund des Darlehensnehmers berücksichtigt werden. Z. B. kann für einen Darlehensbetrag von 1.000.000 € mit einer Beleihungsquote von 50 %, Darlehenslaufzeit von 12 Monaten, monatlicher Zinszahlung, wobei das Kapital am Ende der Laufzeit zurückgezahlt wird und der Kreditnehmer einen starken finanziellen Hintergrund hat, eine Verwaltungsgebühr von 0,5 % jährlich vorgeschlagen werden, die gemäß dem Zinszahlungsplan gezahlt wird. Bei einem Darlehensbetrag von 50.000 €, einer Beleihungsquote von 69 %, ländlicher gelegenen Sicherheit und einem vollständig endfälligen Zahlungsplan kann die jährliche Verwaltungsgebühr aufgrund der Besonderheiten der Darlehensrückzahlung (voll endfällig) und der vorgeschlagenen Vermittlungsgebühr sogar u. U. 0 % betragen.

⁴ – Lesen Sie mehr über das estnische Notargebührengesetz: https://www.riigiteataja.ee/akt/114032011047

⁵ – Estland: https://www.riigiteataja.ee/en/eli/517012019001/consolide;
Lettland: http://likumi.lv/doc.php?id=250209;
Litauen: https://www.antstoliurumai.lt/index.php?id=1989

⁶ – Wir berechnen bis zu 40 € (2*20 €) Mahngebühren in Übereinstimmung mit der EG-Richtlinie 2011/7/EU Artikel 6 und der lokalen Gesetzgebung, in die die genannte EG-Richtlinie umgesetzt wurde.

⁷ – Die Servicegebühr des Portalbetreibers wird jedes Mal berechnet und erhoben, wenn der Investor Geld vom virtuellen Konto abhebt.

⁸ – Die Gelder auf Ihrem Lemonway-Konto können ausschließlich für Ihre Transaktionen auf der Estateguru-Plattform verwendet werden. Da es sich um ein zweckgebundenes Konto handelt, sollte es nicht zur Einzahlung von Geldern ohne Investitionsabsicht verwendet werden. Da inaktive Konten Estateguru Kosten verursachen, wird eine Konteninaktivitätsgebühr von Nutzern erhoben, die zwar Geld auf ihren Konten eingezahlt, aber in den letzten 12 Monaten keine neuen Investitionen auf dem Erst- oder Zweitmarkt getätigt. Ab April 2023 wurde die Gebühr für inaktive Konten für das erste Jahr nach dem 12-monatigen Inaktivitätszeitraum auf 10 EUR pro Monat erhöht und wird danach auf 50 EUR pro Monat steigen. Die Gebühr wird monatlich erhoben, falls das inaktive Nutzerkonto einen positiven Saldo aufweist. Sobald der Nutzer eine Investition tätigt, sei es auf dem Erst- oder Zweitmarkt, wird der Status des Kontos wieder auf aktiv gesetzt und es fällt keine weitere Gebühr an.

⁹ – Der Portalbetreiber ist berechtigt, dem Kreditnehmer die Gebühr für die Verwaltung der Schulden (Vertragsstrafe) in Höhe von 8,75 % der aufgrund der Kreditverträge fälligen Beträge in Rechnung zu stellen.

¹⁰ – Die Zinsspanne ist die Differenz zwischen den vom Kreditnehmer gezahlten und den vom Anleger erhaltenen Zinsen. Die Zinsspanne wird vom Portalbetreiber als Gebühr einbehalten, bevor die Zinszahlungen auf die virtuellen Konten der Anleger überwiesen werden. Die für ein Projekt geltende Zinsspanne ist in der Projektbeschreibung zu finden.

¹¹ — Die Vermögensverwaltungsgebühr (AUM – Assets Under Management) ist eine passive monatliche Servicegebühr, die auf der Grundlage der ausstehenden fristgerecht laufenden Kapitalbeträge in Ihrem Portfolio berechnet wird und den Anlegern nur im Falle tatsächlicher Erträge in Rechnung gestellt wird.

Die AUM-Gebühr wird nicht auf verspätete oder in Verzug gesetzt Kredite erhoben. Der AUM-Gebührensatz beträgt 0,05 % der Summe der ausstehenden, fristgerecht laufenden Kapitalbeträge in Ihrem Portfolio. Selbst wenn der ausstehende Kapitalbetrag weit über 100.000 EUR liegt, wird die maximale Gebühr in keinem Fall 50 EUR übersteigen.

Die AUM-Gebühr hängt von den tatsächlichen Erträgen (einschließlich Zinsen, Strafgebühren und sonstiger Nebenleistungen, aber ohne Kapitalrückzahlungen) ab, die Sie im Vormonat erhalten haben. Das bedeutet erstens, dass die AUM-Gebühr nicht erhoben wird, wenn Sie keine Erträge erhalten. Zweitens, wenn Sie in einem bestimmten Monat Erträge erhalten, wird die AUM-Gebühr nicht erhoben, wenn 25 % dieser Erträge unter der berechneten AUM-Gebühr liegen.

Die AUM-Gebühr wird am 4. Tag eines jeden Monats auf der Grundlage des Kreditstatus am letzten Tag des Vormonats um 23:59:59 Uhr berechnet. Die AUM-Gebühr wird am 5. Tag eines jeden Monats vom Nutzerkonto abgebucht.

Die AUM-Gebühr gilt nur für neue Kreditsummen, die am oder nach dem 1. November 2023 vergeben werden, und für Kredite, die ab dem 1. November 2023 auf dem Sekundärmarkt erworben werden (unabhängig vom Vergabedatum der erworbenen Kredite).

Entdecken Sie unseren Lernbereich